Hamburg sucht den Super-Zeugen

Zeugen sind – das weiß man – ein sehr unzuverlässiges Beweismittel. Sie nehmen Dinge falsch wahr, erinnern sich falsch. Manche Zeugen im Strafprozess lügen auch bewusst. Einen tollen Zeugen für einen Diebstahl gab es nun aber in Hamburg, die Hamburger Morgenpost berichtet über den sympathischen ehemaligen Richter Ronald Schill:

„Erst seit heute in Hamburg und schon so eine Aufregung“, sagt Schill und wirkt dabei eigentlich ganz entspannt. Gerade noch hat er eine Blondine vor dem noblen Restaurant „Pluto“ an der Milchstraße abgeknutscht, nun lehnt er sich zurück, auf dem Tisch ein Gläschen Wein.

Es sei so um 16 Uhr gewesen, er habe an der Kasse gewartet, als es hinter ihm gepiept habe, berichtet er. Dann sei ein Mitarbeiter des Ladens plötzlich „wie von der Tarantel gestochen“ hinter einem Mann mit Pudelmütze hergerannt. „Der Dieb hatte sein Auto vor der Tür stehen, ist reingesprungen, hat Gas gegeben und den armen Kerl fast mitgeschleift“, erinnert er sich. „Das war lebensgefährlich!“

(Quelle: www.mopo.de)

Mit der Arbeit der Polizei war der ehemalige Innensenator und ehemalige Big Brother Container Bewohner Schill aber offenbar nicht ganz zufrieden. Den Polizisten mangelt es an Rechtskenntnissen!

„Ronald Schill ließ es sich nach eigenen Angaben nicht nehmen, die Beamten genau über die Tat aufzuklären: „Ich habe denen erst mal den Unterschied zwischen einem normalen und einem räuberischen Diebstahl erklärt.“ In zehn Jahren Rio sei ihm so etwas nicht passiert.“

(Quelle: www.mopo.de)

Nun gut, einige Menschen sind der Ansicht, dass Rio eine der gefährlichsten Städte der Welt sei. Insbesondere die Drogenkriminalität soll ein großes Problem sein. Es ist aber schön, dass Herr Schill sich dort in Brasilien wohlfühlt.

Ich empfehle auch unbedingt die Lektüre des Buches „Der Provokateur“ von Ronald Barnabas Schill. Sprachlich nicht unbedingt ein Highlight, aber es kommt viel Sex vor. Quasi „Shades of grey“ für Juristen.

Ich ertappe mich immer wieder beim Laufen durch das Strafjustizgebäude bei der Frage, ob Lustschreie tatsächlich durch das ganze Gebäude hallen. Danke dafür.

Dieser Beitrag wurde unter Hamburg kriminell, Kurioses, Strafrecht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Hamburg sucht den Super-Zeugen

  1. Herrn Schills „multiple Orgasmen“ interessieren mich herzlich wenig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.