Saalarmut überall

In Strafsachen kommt es durchaus einmal vor, dass mehrere Verhandlungstage notwendig werden. Gelegentlich stellt sich dies auch erst im Laufe der Hauptverhandlung heraus und es wird dann hektisch nach möglichen Fortsetzungsterminen gesucht. Die Anwälte blättern in den Kalendern, die Richtern und Staatsanwälte ebenfalls. Oft gilt es, eine ganze Menge Personen unter einen Hut zu bringen.

 

Anwälte sind da ausgesprochen unbeliebt, da deren Kalender oft schon ziemlich vollgepackt ist. Gänzlich unschuldig waren ein Mitverteidiger und ich in der letzten Woche. Wir könnten immer. Naja, fast immer. Bei den acht diskutierten Terminen fiel wegen einer Verhandlung in anderer Sache ein möglicher Termin aus. Einer!! An fünf der diskutierten Tage gab es keinen freien Saal in dem kleinen Amtsgericht. Es wurde telefoniert und gerätselt, diskutiert und geschimpft, letztlich auch gepöbelt und die Bestellung von Sicherungsverteidigern angedroht.

 

Schließlich haben wir zwei Termine finden können, die Stimmung war aber schon ziemlich frostig. Beim nächsten Mal bringe ich ein Zelt mit, dann wird das auch was.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.